Was ist SEO und wie funktioniert die Suchmaschinenoptimierung?

Fangen wir mal einfach an: SEO, zu deutsch Suchmaschinenoptimierung (Search Engine Optimization), ist die hohe Kunst Daten für Suchmaschinen aufzubereiten und sauber zu strukturieren.

Wichtig hierbei ist zu verstehen, dass jede Suchmaschine wie Google, Bing, Yahoo, Yandex oder Baidu, einen eigenen Suchalgorithmus hat. Nachdem Google jedoch weit über 90% des Marktanteils hat, werden wir uns primär auf die SEO bei Google fokussieren.

Der wichtigste Aspekt für Google ist dabei der Nutzer. Dieser steht unmittelbar im Mittelpunkt. Das hat einen einfachen Grund, denn Google möchte, dass der Suchende genau das findet was er eingegeben hat. Kurz gesagt: Benutzerfreundlichkeit ist ein großes Thema.

Weiter lesen...

Zum Beispiel: Ein Nutzer sucht nach „Boot“ und findet auf der ersten Seite der Suchergebnisse „Seegurke“. Wie relevant ist das Suchergebnis für den Nutzer und wie glücklich ist dieser mit der Suche?

Was stimmt an diesem Suchergebnis nicht?

Vorweg sei angemerkt, dass Google seinen Suchalgorithmus regelmäßig aktualisiert und somit jegliche Manipulationen abstraft, um wie oben schon erwähnt, dem Nutzer das bestmöglichste Ergebnis zu liefern. Abgestraft werden irrelevante Inhalte und jegliche SEO Manipulation. Die Sichtbarkeit und das Ranking der jeweiligen Seite wird daraufhin deutlich abnehmen. Deswegen unsere Empfehlung an Sie bevor Sie überhaupt weiterlesen: Bleiben Sie fair und lassen Sie Manipulationen außen vor, betreiben Sie sauberes SEO und betrachten Sie die Suchmaschinenoptimierung immer aus dem Blickwinkel des Suchenden!

Weniger

Fangen wir an.

Suchmaschinen Marktanteile

(November 2016, Weltweit)

Google 93%
Yahoo! 2%
Bing 3%
Baidu 1%
Yandex 1%

Quelle: GlobalStats Nov. 2016

Suche Mobil / PC

(November 2016, Weltweit)

Mobil 48%
Desktop 47%
Tablet 5%

Quelle: GlobalStats Nov. 2016

SEO-Suchmaschinen

Keine Lust zu lesen? Sie brauchen Suchmaschinenoptimierung?

Jetzt unverbindlich Anfragen

Usability – Benutzerfreundlichkeit

SEO beginnt bereits bei der Konzeption Ihrer Website. Nachdem der Benutzer jeder Seite im Vordergrund steht, machen Sie sich schon von Beginn an Gedanken, wie Sie Ihre Website für den Besucher besonders freundlich und interessant gestalten.

Ganz wichtig: Bei Google heißt es „Mobile first!“ (siehe Statistik oben). Das bedeutet, dass Nutzer von mobilen Endgeräten besonders im Fokus stehen, da die Anzahl der Suchanfragen im Web mit mobilen Geräten extrem zunimmt. Responsives Design (gestalterisches Reagieren) und eine unbedingte Funktionalität auf Mobilgeräten sind daher besonders wichtig. Jedes Smartphone oder Tablet, das mit Android läuft, hat die Google-Suche bereits voll im System integriert.

Weiter lesen...

SEO-Usability-Responsive-Mobile-first

Das heißt im Klartext: Legen Sie Ihre Website nicht nur primär für stationäre Desktopcomputer an, sondern behalten Sie den mobilen Aspekt immer im Auge. Tatsächlich ist es so, dass der mobile Index mittlerweile dem Desktopindex den Rang abgelaufen hat.

Fehlt das responsives Design und die Darstellung der Website oder des Web Shops funktioniert auf Smartphones und Tablets wenig oder gar nicht, können Sie die Sichtbarkeit in den Suchergebnissen und ein Ranking gleich vergessen.

Bedenken Sie auch die Navigation auf Ihrer Seite. Wie einfach und logisch ist es sich auf der Seite zu bewegen? Wie schnell gelangt der Nutzer zu den relevanten Themen?

Soweit zum Thema der Nutzerfreundlichkeit. Wir werden als nächstes auf die Struktur und die Keywords (Schlagwörter) einen Blick werfen.

Weniger

seo-usability-geraete

Wie baue ich die richtige Struktur?

Die Struktur beginnt mit der Domain (Domäne oder Web Adresse) und der Gestaltung der URLs (Uniform Resource Locator oder Web Link).

Der Domainname ist www.ihrewebseite.de, nach Möglichkeit sollte bereits da ersichtlich worum es auf dieser Web Seite geht, sprich welche Produkte oder Dienstleistungen hier gefunden werden. Bei www.gernevent.com, scheint es sich wohl um Events zu handeln.

Falls dies nicht möglich ist, weil die Produktpalette zu groß ist (z.B. bei Amazon, Zalando oder Check24), sollten Sie an der URL Struktur arbeiten.

Weiter lesen...

Ein Beispiel: Sie führen ein kleines Restaurant mit Lieferservice und haben im Sortiment Salate, Pizza, Pasta, Steaks und so weiter. Dann müssten Sie Ihre URLs in logische Kategorien unterteilen, z.B. www.meinrestaurant.de/pizza und auf dieser Seite geht es nur um die Produkte. Führen Sie diese Strukturierung logisch fort. Nach Möglichkeit sieht eine gute URL Struktur final so aus: www.webseitenname.de/produktkategorie/unterkategorie/produkt.

Benutzen Sie unbedingt sprechende URLs, es muss auf jeden Fall direkt ersichtlich sein, wo man sich im Moment auf der Web Seite befindet.

Kategorien sollten so benannt werden wie die Produkte, die sie enthalten. Das ist auch aus Sicht der Keywords relevant, aber – und das ist das Entscheidende – die URL sollte bereits über die wichtigsten Keywords und Suchbegriffe verfügen.

Wenden Sie die Zeit auf, um alle URLs so genau und zutreffend wie möglich zu formulieren. Das mag mühsam erscheinen, aber es lohnt sich langfristig.

Weniger

SEO-URL-Struktur

Woher bekomme ich Keywords und Ideen?

Wie bereits im Thema „Was ist Online Marketing?“ erwähnt, richtet sich die Suchmaschinenoptimierung nach der Intention des Suchenden. Deshalb sollte man herausfinden, welche Suchbegriffe sich für die persönliche Webseite sowie Produkte und Dienstleistungen als Keywords am besten eignen. Die wichtigste Frage hierbei ist: Wie würden Sie selbst nach Ihrem Unternehmen, Ihrem Produkt oder Serviceleistung suchen?

Befragen wir dazu doch Google selbst.

Seit geraumer Zeit hat Google die Funktion Google Suggest. Diese Funktion liefert automatisch Suchbegriffe und artverwandte Ausdrücke direkt bei der Eingabe des Suchbegriffs in die Suchmaske. Sie haben es bestimmt schon selbst gesehen. Geben Sie ihren Suchbegriff ein und prompt werden Ihnen noch in der Suchmaske verschiedenen artverwandte Keyword Vorschläge und Keyword Phrasen, nach den häufig gesucht wird, vorgeschlagen. Spielen Sie das mehrfach mit diversen Begriffen, die sich auf Ihr Thema beziehen, durch. Nach einiger Zeit haben Sie eine ansehnliche Sammlung an wichtigen Begriffen gelistet, die Sie als Keywords für Ihre Website verwenden können.

Weiter lesen...

Kleiner Tipp: Wenn Sie einen Suchbegriff eingegeben haben und die Suchergebnisse aufgelistet sind, finden Sie am unteren Ende der Suchergebnisliste weitere Suchvorschläge, welche blau hervorgehoben sind.

Google Trends ist ein weiterer Dienst, um sich zusätzliche Ideen zu holen. Hier sehen Sie unter anderem auch, wie der zeitliche Suchverlauf für die jeweiligen Begriffe aussieht. Zusätzlich können sie das Keyword Tool von Google AdWords benutzen um Keyword Ideen zu bekommen. (Hierfür benötigen Sie allerdings ein AdWords Konto)

Es gibt natürlich noch viel mehr Tools für SEO Profis. Alle zu listen wäre aber für die Einführung in die Suchmaschinenoptimierung zu viel des Guten.

Was passiert jetzt mit den Schlagwörtern, die Sie erfolgreich recherchiert haben? Benutzen Sie diese Keywords und Keyword Phrasen in Ihren Texten und Produktbeschreibungen. Aber übertreiben Sie nicht!

Die Suchalgorithmen verstehen sehr wohl, wenn man mit bestimmten Suchbegriffen übertreibt. Dann könnte man sogar als „Spammer“ klassifiziert werden, was für SEO eher kontraproduktiv ist.

Kurz und knapp, bitte nicht so:

Weniger

 

SEO-Google-Suggest

Metadaten – oder Titel und Beschreibungen Ihrer Webseite

Nachdem wir die wichtigsten Keywords identifiziert haben und diese bereits in den Texten sowie Produktbeschreibungen auf unserer Website einsetzen, sollten wir uns den Metadaten widmen.

Die Metadaten, wie Titel und Beschreibung des Inhaltes Ihrer jeweiligen Website oder Unterseite stehen im Quellcode und sind für den Besucher auf Anhieb nicht ersichtlich.

Sie sehen diese aber im Tab Ihres Browsers und in den Ergebnisseiten auf Google.

SEO-META-DATA-Frontend

Weiter lesen...

Meta-Daten im Quellcode:

SEO-META-DATA-CODE

Der Titel und die Beschreibung sollten eine passende Länge aufweisen, um vor allem in den Suchergebnissen richtig dargestellt zu werden.

Sehen Sie sich ruhig die Beschreibungen Ihrer Konkurrenz an, um Ideen zu sammeln und Ihre Beschreibung ansprechender für die Suchergebnisse zu gestalten.

Überlegen Sie sich auch gleich, welche der Suchergebnisse Sie selbst anklicken würden.

Nachdem wir uns jetzt einen Überblick über die wichtigsten Punkte der Suchmaschinenoptimierung verschafft haben, rekapitulieren wir nochmal: Usability (Nutzerfreundlichkeit) – Mobile first – Sprechende URLs – eine saubere Struktur – gute relevante Keywords – gute Metabeschreibungen.

Es gibt es eigentlich fast nichts mehr zu sagen, oder? Na dann, frisch ran ans Werk! Schreiben Sie Texte, finden Sie Schlagwörter, erstellen Sie findige Metas.

Seien Sie kreativ!

Gibt es denn sonst noch was? Ja und zwar sehr viel! Unter anderem die Technik.

Weniger

 

SEO-META-DATA-Google-Search

Sie machen SEO oder haben bereits eine Agentur, aber die Rankings stimmen nicht?

Jetzt gratis URL Analyse anfordern

Was muss ich technisch bei SEO beachten?

Wahrscheinlich denken Sie sich jetzt, dass das wohl doch eher ein Thema für Nerds und Computer Freaks ist.

Sie liegen fast richtig mit dieser Annahme. Aber nur fast. Stellen Sie sich jedoch trotzdem folgende Frage:

Wie schnell lädt Ihre Webseite?

Sie haben jetzt Fragezeichen im Gesicht?

Perspektivenwechsel: Versetzen Sie sich bitte wieder in die Rolle des Website-Besuchers: Sie rufen eine Website auf und warten, und warten, und warten, und warten, und wart… dann ist die Seite endlich geladen! Wie lange hat dieser Vorgang gedauert? Wie sehr haben Sie sich dabei gelangweilt und wollten den Ladevorgang abbrechen und eine andere Webseite ansteuern?

Weiter lesen...

Jeder kennt die musikalische Untermalung bei telefonischen Hotlines und weiß, dass man spätestens in dem Moment auflegt, wenn man den Song auswendig mitsingen kann.

Digitale Informationen haben vor allem einen Lebenszweck: unmittelbar abrufbar sein und die gewünschte Auskunft innerhalb weniger Klicks zur Verfügung stellen. Alles was länger als ein paar Sekunden zum Laden braucht, hat schon von vorneherein verloren.

Die Geschwindigkeit der Webseite ist ein Rankingfaktor und damit sehr relevant für SEO!

Denn, wenn man zu lange auf die Webseite warten muss, obwohl Sie einen grandiosen Inhalt hat und die besten Keywords überhaupt, geht die lange Wartezeit auf Kosten der Usability. Somit ist die Nutzererfahrung bereits mittelmäßig bis mager, bevor der Nutzer die Seite überhaupt geöffnet oder erreicht hat.

Mit langen Ladezeiten verlieren Sie Webseitenbesucher und potentielle Kunden trotz guter Platzierungen in den Suchergebnissen.

Nutzen Sie einfach mal Google Page Speed Insights um die Ladegeschwindigkeit Ihrer Website zu überprüfen. Sie werden dann auch einige Vorschläge bekommen, an welcher Stellschraube Sie drehen müssen um die Ladezeit zu verkürzen.

Die häufigsten Gründe für langsame Webseite sind:

  • – „billiges“ oder schlechtes Hosting.
  • – der Code der Webseite ist nicht sauber geschrieben. (Die meisten Webseiten und Web Shops sind heute eigentlich als Software zu betrachten, da Sie eigentlich deutlich mehr können, als man Ihnen zutraut)
  • – zu große und schlecht optimierte Bilder.

Denken Sie an Ihre Sicherheit und an die Sicherheit Ihrer Besucher und Kunden. Nutzen Sie SSL (Secure Sockets Layer) Verschlüsselung. Wenn eine Webseite über https:// zu erreichen ist, dann verwendet diese bereits SSL. Falls es noch nicht der Fall ist, sollten Sie handeln.

Aktuell ist es noch kein Rankingfaktor im SEO-Bereich. 2017 wird dies aber mit Sicherheit inkludiert werden. Es wurde auch bereits von Google angekündigt.

Ein weiterer Schritt, der Ihnen für die Optimierung hilft, ist ein Konto bei Google Searchconsole. Über dieses Tool können Sie Ihre Web Page an den Google Index senden und nachverfolgen, wie gut sich Ihre Webseite schlägt, ob sie Fehler produziert und noch viel mehr.

Haben wir was vergessen? War da nicht noch was Wichtiges für die Suchmaschinenoptimierung?

In der Tat!

Weniger

 

SEO-Page-Speed

Local SEO – Was ist Google My Business?

Lokale Suchmaschinenoptimierung ist vor allem für kleine und mittelständische Unternehmen, die Ihre Produkte und Dienstleistungen direkt vor Ort anbieten und von Kunden aufgesucht werden können, immens wichtig.

Auf den Suchergebnisseiten taucht mittlerweile über den Suchergebnissen eine Karte mit passenden Unternehmen auf. Wenn man mit dem Smartphone „googelt“,  hat man auch die Funktion „in der Nähe“, um das gewünschte Ziel direkt ansteuern zu können.

Ob Sie wollen oder nicht, Ihre GEO Position wird immer in die Suchergebnisse mit einbezogen.

Deshalb profitieren Sie vom lokalen SEO und erstellen Sie ein Google My Business Konto. Tragen Sie Ihr Unternehmen ein und schon bald werden Sie auf den Karten auffindbar sein.

Weiter lesen...

Local-SEO-Google-my-business

Was kostet Google My Business? Nichts. Dieses Tool wird völlig umsonst von Google angeboten.

Legen Sie also ein Profil an und steigern Sie Ihre Auffindbarkeit.

Das war nun eine kurze Einführung in das Thema SEO und Suchmaschinenoptimierung. Das ist aber nur die Spitze des SEO-Eisbergs. Änderungen im Suchalgorithmus werden regelmäßig von Google eingespielt, daher sollte man sich sehr intensiv mit SEO beschäftigen, wenn man es mit den Rankings und Umsätzen, die man über seine Seite generieren möchte, ernst meint.

Weniger

 

Local-SEO-Suche-Karte

SEO Tools

Hier sind einige SEO Tools gelistet, die Ihnen für den Anfang ganz gut helfen werden.

Alexa.com (Überprüfen Sie den Traffic und die Popularität Ihrer Seite)

http://www.alexa.com/siteinfo/

Google My Business

https://www.google.com/intl/de/business/

Bing Webmaster Tools (Suchmaschine von Microsoft, integriert in Windows 10)

http://www.bing.com/toolbox/webmaster/